Unser Programm

Musik hat für den Menschen eine einzigartige Bedeutung. Sie steht für Kreativität, Fantasie und Emotionalität. Eine qualitativ gute Musikalische Früherziehung unterstützt die Kinder dabei, diese Fähigkeiten zu entwickeln und zu erhalten. Gerade in den ersten drei bis fünf Lebensjahren werden die Grundlagen für alles weitere Lernen gelegt, und darum ist diese Zeit so wichtig, um Ihr Kind in seiner Entwicklung optimal zu fördern.

Wodurch zeichnet sich unser Programm der Musikalischen Früherziehung aus?

In unseren Musikstunden erlebt Ihr Kind eine abwechslungsreiche, musikalisch vielfältige Umgebung, in der es Musik spielerisch und lustvoll erfahren und entdecken kann. Ihr Kind wird dazu angeregt und ermutigt, mit musikalischen Elementen und der eigenen Singstimme zu experimentieren. Wir verwenden Lieder, rhythmische Sprechgesänge und Improvisationen in verschiedenen Tonalitäten und Metren. Jede musikalische Aktivität wird mit Bewegungen oder einfachen Tänzen verbunden, die auf dem natürlichen Bewegungsrepertoire von Kindern aufbauen. Wir verwenden unterschiedliche, dem Entwicklungsstand entsprechende elementare Instrumente wie Trommeln, Tamburins, Glöckchen, Rasseln, Klanghölzer etc. Außerdem nutzen wir verschiedene Materialien und wählen Lieder und Aktivitäten aus, die im Kontext der entsprechenden Jahreszeiten thematisch eingebettet sind.
Wir reagieren auf die natürlichen musikalischen Antworten der Kinder und ermutigen sie dazu, musikalisch zu kommunizieren. Unser Fokus liegt auf der individuellen musikalischen Entwicklung Ihres Kindes. Deshalb versuchen wir, die Größe unserer Gruppen möglichst klein zu halten: In Eltern-Kind-Gruppen begrenzen wir die Anzahl auf 6-7 Kinder pro Gruppe und bei Gruppen ohne Eltern auf 8-10 Kinder.

Was bedeutet Musikalische Früherziehung in Eltern-Kind-Gruppen für 0- bis 3-Jährige?

Besonders in den ersten drei Lebensjahren lernen Kinder in erster Linie durch Hören, Nachahmen und Ausprobieren. Normalerweise nehmen sich die Eltern nicht vor, ihrem Kind etwas ganz Konkretes beizubringen. Vielmehr spielen und sprechen sie mit ihm, kommunizieren verbal und nonverbal und regen es dadurch auf natürliche Weise an, sein Lernpotenzial zu erweitern. Unser Ansatz der Musikalischen Frühförderung auf der Grundlage von Gordons „Music Learning Theory“ basiert auf demselben Prinzip. Durch das Hören von Liedern und Rhythmen und das Nachahmen und Kommunizieren mit unterschiedlichen musikalischen Klängen lernen Kinder auf ähnliche Weise Musik, wie sie Sprache erlernen. Kindern wie Eltern den Raum dafür zu bieten, musikalische Erfahrungen zu sammeln, dafür stehen unsere Eltern-Kind-Gruppen für 0- bis 3-Jährige.

Was passiert in den Musikgruppen ohne Eltern für 4- bis 6-Jährige?

Neben der altersgemäßen Fortführung der oben beschriebenen Aktivitäten, stellen wir zudem im Laufe des Schuljahres in den Gruppen für 4- bis 6-Jährige die verschiedenen Instrumentenfamilien (Streicher, Blechbläser, Holzbläser usw.) vor, sodass ihnen bei Schuleintritt die verschiedenen Instrumente und ihre Klänge vertraut sind. Ergänzend besuchen wir einmal im Jahr mit den 5- bis 6-Jährigen ein Kinderkonzert in der Philharmonie. So können die Kinder die Instrumente, die sie übers Jahr kennen gelernt haben, einmal live hören und sehen.
Um ein Instrument wie Klavier, Geige oder Flöte spielen zu lernen, benötigen Kinder motorisches Geschick und Koordinationsfähigkeiten, welche die meisten Kinder erst mit der Zeit entwickeln. Unsere Musikalische Früherziehung unterstützt und fördert genau diese Grundfähigkeiten Ihres Kindes und legt so den Grundstein für einen späteren Instrumental- und Musikunterricht.

Als Folgeangebote nach Auslaufen der Musikalischen Früherziehung bietet die Freie Musikschule Tiergarten für alle 5- bis 6-Jährigen an:
- Teilnahme am Instrumenten-Karussell
- Instrumentalunterricht im Einzel- oder Kleingruppenunterricht
- Teilnahme am Kurs “Elementare Musikpraxis mit Klavier/ Blockflöte”